News & Aktuelles

Tanz der Frauen

Video "Tanz der Frauen" - Bitte in das Bild klicken!

Choreographie F. Kloke-Eibl

1977 choreographierte B. Wosien den Tanzzyklus ‚Pentagon‘. (s. CD MdT 12 Pentagon). 5 Männer tanzten ein Pentagramm und zum Musikstück „Douce Dame jolie“ 10 Frauen einen Kreistanz. Beim genaueren Hinhören erkannte ich, dass die Musik 4er und 5er Phrasen hat. Welch ein Geschenk. Vor meinem inneren Auge sah ich sogleich geometrische Formen: Kreis, Oktagon, 8-Stern, 5-Stern, Pentagon, Pentagramm. Für Philosophen der Antike war Mathematik und Geometrie ein Weg, um die Augen der Seele auf das Göttliche zu erheben. Als unvergleichliches Mittel zur "Erkenntnis des immer unveränderlichen Seins" preist Platon die Mathematik in Gestalt der Geometrie. Das Pentagramm hat einen Urbezug zum Symbol des Kreises (Ganzheit). Dies zeigt sich auch im Bezug des Menschen zur Ewigkeit und zu seiner göttlichen Herkunft und Bestimmung. Es war das Symbol der Venus, sowohl des Planeten als auch der Göttin und war schon bei den Pythagoräern bekannt, war es doch ihr geheimes Erkennungszeichen. Die Zahl Fünf steht für Erwachen, Licht, Liebe, Wachstum, Erkenntnis und Menschlichkeit.

Unsere Welt bedeckt von Dunkelheit
und dennoch so viel
Licht

Unsere Welt gefangen in Angst
und dennoch so viel
Bewegung

Unsere Welt verwundet durch Gewalt
und dennoch so viel
Heil

Unsre Welt verstrickt in Schuld
und dennoch so viel
Befreiung

Unsere Welt erstarrt in Kälte
und dennoch so viel getanzte
Freude

so viel Licht und Bewegung
so viel Heil und Befreiung
so viel getanzte Freude
so viel Himmel auf Erden

Wir wollen die Wirklichkeit nicht nur intellektuell und nicht nur sinnenhaft aufnehmen, sondern mit dem ganzen Körper, mit den Möglichkeiten unserer Bewegung, mit der Sprache des Tanzes – hoffentlich auch bald wieder im Kreis, denn „Tanzen heißt vor allem kommunizieren, sich vereinigen, treffen, zum andern reden, aus der Tiefe des eigenen Seins.“ Maurice Béjart

ENGLISH

In 1977 B. Wosien choreographed the dance cycle 'Pentagon'. (see CD MdT 12 Pentagon). 5 men danced a pentagram and 10 women a circle dance to the music piece “Douce Dame jolie”. When I listened more closely, I realized that the music has phrases of 4 and 5. What a gift. In my mind's eye I immediately saw geometric figures and shapes: circle, octagon, 8pointed-star, 5-star, pentagon, pentagram. For ancient philosophers, mathematics and geometry were a way to raise the eyes of the soul to the divine. Plato praises mathematics in the form of geometry as an incomparable means of "knowledge of always unchangeable being". The pentagram has an original reference to the symbol of the circle (wholeness). This is also evident in the relationship of man to eternity and to his divine origin and destiny. It was the symbol of Venus, both the planet and the goddess, and was already known to the Pythagoreans, since it was their secret identifier. The number five stands for awakening, light, love, growth, knowledge and humanity.

Our world is covered by darkness
and yet so much
light

Our world trapped in fear
and yet so much
Movement

Our world is wounded by violence
and yet so much
Salvation

Our world is caught up in guilt
and yet so much
liberation

Our world freezes in cold
and yet so much danced
joy

so much light and movement
so much salvation and liberation
so much joy danced
so much heaven on earth

We want to take reality not only intellectually, und also not just sensually, but with the whole body, with the possibilities of our movement, with the language of dance - hopefully also soon in a circle again, Because "dancing means above all communicating, uniting, meeting, talking to others from the depth of your own being." Maurice Béjart

Tanz und Klang und tiefe Stille
Tanz und Klang und tiefe Stille

In diesem Buch schreibt Friedel Kloke-Eibl u.a. über den Rhythmischen Schwung und den poetischen Melos, über Schönheit und Anmut, Träume und Symbolik, Didaktik,Methodik und den „pädagogischen Eros“ über ihre Tanzschöpfungen sowie über ihre Friedensarbeit und ihre Favela-Projekte.

Erschienen im opus magnum-Verlag
ISBN 978-3-95612-026-8
Preis: € 22 + Porto